Freude über Beschluss zur Reinprechtsdorfer Straße

Freuen sich über den Beschluss: Klubvorsitzende Elke Hanel-Torsch und Mobilitätsbezirksrat Klaus Mayer.

Die klimafitte Reinprechtsdorfer Straße NEU wird Realität! In der Bezirksvertretung wurde mit den Stimmen von SPÖ, Grünen, ÖVP, neos und FPÖ dazu ein sehr wichtiger Beschluss für mehr Lebensqualität in Margareten gefasst. Der beschlossene Antrag lautet:

Die unterzeichnenden Bezirksrätinnen und Bezirksräte der SPÖ, ÖVP, NEOS und FPÖ stellen zur Bezirksvertretungssitzung am 14.12.2021 gemäß § 24 der Geschäftsordnung der Bezirksvertretungen folgenden

Antrag

Die zuständigen Magistratsabteilungen, allen voran die MA 28, werden ersucht eine Einbahnführung der Reinprechtsdorfer Straße für die weitere Entwurfs- und Planungsphasen der Reinprechtsdorfer Straße NEU heranziehen. Unabhängig davon sind weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen zu überprüfen und in die Gesamtplanung miteinzubeziehen.

Über die Ergebnisse des Planungsprozesses soll in der Kommission für Bezirksentwicklung, Mobilität und Bürger:innenbeteiligung der Bezirksvertretung für den 5. Wiener Gemeindebezirk berichtet werden.

Begründung

Seit dem Mai 2019 wird die Reinprechtsdorfer Straße in Fahrtrichtung stadteinwärts als Einbahn geführt.

Im Rahmen der 1. BV-Sitzung am 16.03.2021 der neuen Wahlperiode wurde diesbezüglich ein Überprüfungsantrag gestellt. Kern des Überprüfungsantrages war, die seit nunmehr zwei Jahre bestehende und definitiv verordnete Einbahnführung zu überprüfen,

  1. ob diese dauerhaft möglich ist,
  2. mit welchen verkehrlichen Wirkungen für die Reinprechtsdorfer Straße und für den gesamten Bezirk zu rechnen sei,
  3. welche Auswirkungen auf den Durchzugsverkehr zu erwarten sind
  4. und ob mit dem gewonnenen Platz mehr Raum für Bäume, Straßenbegleitgrün, qualitätsvolle Aufenthaltsorte, Trinkbrunnen usw. geschaffen werden kann.

Im Zuge der politischen Debatte wurde eine Verkehrsanalyse in Auftrag gegeben, um evidenzbasiert weiter entscheiden zu können. Die Ergebnisse der Verkehrsanalyse wurden am 29.11.2021 in der Kommission für Bezirksentwicklung, Mobilität und Bürger:innenbeteiligung präsentiert und fanden eine breite Zustimmung.

Die Reinprechtsdorfer Straße weist laut der nunmehr vorliegenden Verkehrsanalyse in der Gegenverkehrsführung Verkehrsstärken bis zu 17.000 Kfz/24 im Werktagsverkehr mit einem hohen Anteil an Durchfahrenden auf (bis zu 50 %). Der Anteil der durch Margareten durchfahrenden Fahrzeuge (Durchgangsverkehr) liegt mit rund 44.000 Kfz/24h je Werktag bei rund 30 % des gesamten Kfz-Verkehrs im Bezirk.

Alle berechneten Varianten der Verkehrsanalyse bewirken Verbesserungen für den 5. Bezirk. Die abschnittsweise modellierten Einbahnführungen halbieren die Entlastungswirkung im Vergleich zur vollen Einbahn, wobei die halbe Einbahn im nördlichen Bereich am schlechtesten abschneidet. Eine durchgehende Einbahnführung (im konkreten Fall Fahrtrichtung stadtauswärts) hat die stärkste verkehrliche Wirkung, denn:

  • Der Verkehr auf der Reinprechtsdorfer Straße wird halbiert.
  • Eine Verlagerung des Verkehrs findet primär ins hochrangige Wiener Straßennetz auf die Hauptstraßen B221 und B1 statt.
  • Die Durchfahrten durch den Bezirk werden deutlich reduziert.
  • Ins untergeordnete Straßennetz verlegen sich notwendigerweise jene Fahrten, die den Ziel- oder Ausgangspunkt im Bezirk haben (Reduktion der Verkehrsleistung und Reisezeit).
  • Der Entfall des Linksabbiegers von der Wiedner Hauptstraße in die Ramperstorffergasse wirkt zusätzlich verkehrsberuhigend.

Daher befürworten wir die Einbahnregelung als Dauerlösung. Diese soll einspurig ausgeführt werden, denn mit den resultierenden Straßenquerschnitten schaffen wir viel mehr Platz für die Oberflächengestaltung, breitere Gehsteige, Sitzgelegenheiten, Wasserspiele, eine sehr hohe Anzahl an neuen Bäume, Hochsträucher, Strauchbeete und gleichzeitig erhalten wir auch Kund*innenparkplätze, die den Geschäftstreibenden ein besonderes Anliegen sind.

Wir befürworten auch zukünftig weitere Maßnahmen, die in den jeweiligen Planungsabschnitten (Arbeitergasse bis Siebenbrunnengasse sowie Siebenbrunnengasse bis Matzleinsdorfer Platz) zu einer sinnvollen Verkehrsberuhigung führen. Mit der Umgestaltung der Reinprechtsdorfer Straße soll gleichzeitig das beschlossene Radwegekonzept für Margareten abschnittsweise umgesetzt werden.