Neuer Grätzltreffpunkt mitten in Margareten!

Bezirksrat Klaus Mayer - Vorsitzender der Kommission für Bezirksentwicklung, Mobilität und BürgerInnenbeteiligung; Stadträtin Ulli Sima, SPÖ-Klubvorsitzende Elke Hanel-Torsch, BVin Silvia Jankovic, Gemeinderat Stephan Auer-Stüger. Bild: BV5

Der künftige Helga-Pankratz-Platz im Bereich Strobachgasse/Schönbrunner Straße wurde wie von uns und neos in der Bezirksvetretung beantragt nach den Wünschen der Anrainer:innen neugestaltet. Über 800 m2 Fläche wurden entsiegelt und mit Beeten und Stauden grüner gemacht sowie hell gepflastert. Es gibt konsumfreie Zonen mit attraktiven Sitzgelegenheiten, bessere Beleuchtung und einen Trinkbrunnen. Die drei bestehenden großen Platanen bieten Schatten.

 

„Es freut mich, dass wir mehr Natur schaffen, aber auch die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer*innen erhöhen können, was durch zwei neue Gehsteigvorziehungen gelungen ist. Danke an alle, die sich im ganzen Prozess mitbeteiligt haben, wir schaffen nun gemeinsam einen neuen Grätzltreffpunkt im Bezirk.“

Bezirksvorsteherin Silvia Jankovic

Helles Pflaster und mehr Grün gegen Hitze

Bis vor Kurzem war der Platz in der Strobachgasse Ecke Schönbrunner Straße von wenig Grün und viel Asphalt geprägt. Mit der Umgestaltung des Platzes wurde ein Stück mehr Natur nach Margareten gebracht. In Summe konnten rund 800 m2 teils durch Pflasterung, teils durch Begrünung großräumig entsiegelt werden. Zwischen den Baumscheiben sowie im Bereich des Platzes selbst wurden Granitsteinpflaster verlegt. Der Gehsteig rund um den neuen Strobachplatz wurde mit einer hellen Pflasterung hergestellt.

Mehr Leben für den Platz

Zur Verbesserung des Mikroklimas und zur deutlichen Abkühlung während der heißen Sommermonate prägen den neuen Strobachplatz diverse Pflanzenbeete, Büsche und Hochsträucher. Ein Trinkbrunnen sorgt für frisches Quellwasser, neue Sitzmöglichkeiten laden zum konsumfreien Verweilen. Unter den Möbeln befindet sich auch ein Tisch, der zum Spielen oder Arbeiten im Freien einladen soll. Zur Verbesserung der Lichtsituation wurden am Platz zwei neue Lichtmasten errichtet. Die Umgestaltung wurde im Rahmen des Fördertopfs „Lebenswerte Klimamusterstadt“ von der Stadt Wien mit 60 % gefördert.