Resolution: Klimafreundlich und nachhaltig: der U-Bahn-Bau für Margareten

U-Bahn-Bau Bild: Wiener Linien / Zinner

Resolutionsantrag der SPÖ Margareten aus der Bezirksvertretungssitzung vom 17. Dezember 2019 für den Bau der U-Bahn mit zwei neuen Stationen in Margareten als das größte Klimaschutzprojekt der Stadt Wien.

Die unterzeichnenden Bezirksrätinnen und Bezirksräte der SPÖ stellen zur Bezirksvertretungssitzung am 17.12.2019 gemäß § 24 der Geschäftsordnung der Bezirksvertretungen folgenden

Resolutionsantrag

Die Bezirksvertretung Margareten spricht sich für den Bau der U-Bahn mit zwei neuen Stationen in Margareten als das größte Klimaschutzprojekt der Stadt Wien aus.

Begründung

Mobilität ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Soziale Fairness, ein schonender Umgang mit Ressourcen und sinnvolle Investitionen in langfristig nutzbare Infrastrukturen spielen in den Wiener Mobilitätsstrategien eine entscheidende Rolle. Damit wird auch den Grundsätzen und Visionen der Smart City Wien Rechnung getragen. Eine „g‚scheite“ Mobilität bringt Vorteile für alle und ist ein wesentlicher Beitrag zu einer hohen Lebensqualität.

Damit man auch in Zukunft öffentlich gut unterwegs sein wird, ist der umfangreiche Ausbau der leistungsfähigen U-Bahn notwendig. Wie viele Personen im Verhältnis zur genutzten Fläche von A nach B gebracht werden, zeigt, wie wirksam der vorhandene Raum genutzt wird. Die Öffis haben hier klar die Nase vorne und sind 4 Mal effizienter als der Individualverkehr. Der Schlüssel zum Erfolg ist die U-Bahn: Sie hat eine enorme Flächeneffizienz und ist sogar 20 Mal effizienter als der Pkw. Das aktuelle Projekt des U-Bahn Ausbaus der Linien U2 und U5 ist das größte Klimaschutzprojekt der Stadt Wien und sorgt für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität und unser Bezirk profitiert durch die neuen Stationen ganz besonders.

Zusammen mit dem neuen Klimarat der Stadt Wien, der Erstellung des ersten Klimabudgets der Stadt, den Förderpaketen für zusätzliche Begrünungsmaßnahmen, den Klimaschutzprogrammen der Stadt Wien – KLIP I und II, der Smart City Rahmenstrategie, dem Margaretner Beitritt zum Klimabündnis und den zahlreichen Maßnahmen im öffentlichen Raum in Margareten wie z.B. Baumpflanzungen, durchdachte Neugestaltungen der Parks uvm. gehen Wien und Margareten damit den Weg in eine CO2-reduzierte Zukunft.