Margaretner Bezirksbudget 2020 einstimmig beschlossen

Mit Benennungen werden herausragende Persönlichkeiten gewürdigt, sichtbar gemacht und damit ihr Wirken ins Bewusstsein gerufen.
Mit Benennungen werden herausragende Persönlichkeiten gewürdigt, sichtbar gemacht und damit ihr Wirken ins Bewusstsein gerufen. Bild: Murtaza Elham

6,8 Mio. Euro gehen in die Erhaltung und Sanierung der Schulen und Kindergärten, die intensive Förderung von Kunst- und Kulturprojekten, Gestaltungsmaßnahmen im öffentlichen Raum unter Berücksichtigung von sozialen und ökologischen Aspekten, BürgerInnenbeteiligung und Innovation.

Mit dem „Partizipativen BürgerInnenbudget“ ermöglicht Margareten mehr Teilhabe für alle BürgerInnen. Ab Februar 2020 steht wieder eine Online-Diskussionsplattform zur Einbringung von Neugestaltungs-Ideen offen. (www.margareten.wien.at); Ideen können auch per Post oder E-Mail eingebracht werden. Auf diese Art können BürgerInnen Einfluss auf die Verwendung von Mitteln des Bezirks nehmen.

BürgerInnenbeteiligung auf unterschiedlichen Ebenen findet 2020 in Margareten auch mit Unterstützung der Agenda 21 statt. Durch die Projekte der Lokalen Agenda 21 werden BürgerInnen aktiv in Entscheidungsprozesse eingebunden und so Maßnahmen und Initiativen erfolgreich langfristig umgesetzt. Gemeinsam mit den Margaretnerinnen und Margaretnern wird in unterschiedlichen Beteiligungsformaten eine nachhaltige Stadtentwicklung vorangetrieben. Hierfür stehen Margareten für das kommende Jahr 108.000 Euro zur Verfügung.

In Margareten wird auch weiterhin an zunehmender sozialer Gerechtigkeit und sozialem Zusammenhalt gearbeitet. Ob im Rahmen von generationsübergreifenden Aktivitäten des FairPlay-Teams oder in den PensionistInnenklubs. Um auch die kulturelle Vielfalt in Margareten weiter leben zu können und innovative Projekte zu fördern, stehen 2020 rund 880 000 Euro zur Verfügung.

Die jüngsten MargaretnerInnen wollen wir eine optimale Umgebung für den Wissenserwerb bieten. Deswegen werden die Pflichtschulen laufend saniert und an die neuesten Standards angepasst. Für den Erhalt und den Ausbau der Schulen und Kindergärten, Generalsanierungsprojekte und Umgestaltungsmaßnahmen wurden im Bezirk rund 2,4 Mio. Euro veranschlagt.

Aufgrund der bereits auf Hochtouren laufenden Vorarbeiten zum U-Bahnbau musste das Dach am Siebenbrunnenplatz weichen. Dies nahm der Bezirk zum Anlass die MargaretnerInnen zu ihren Vorstellungen für die Umgestaltung des Platzes zu befragen. In zwei Werkstätten-Terminen wurden die Anregungen und Ideen gesammelt und Vorschläge und Gestaltungsmöglichkeiten im konstruktiven Dialog gemeinsam erarbeitet.Die Umgestaltung des Platzes soll an die Umgestaltung der Reinprechtsdorfer Straße gekoppelt werden.

Im Rahmen des U-Bahnbaus gilt ein spezielles Augenmerk auf die Erhaltung von Grün- und Freiflächen und deren Pflege. Um auch weiterhin konsumfreie Erholungsräume zu schaffen und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten zu können, investiert Margareten rund 1,7 Mio. Euro in Parkgestaltung, Ersatzpflanzungen, Spielplatzerhaltung sowie die Wartung von WC-Anlagen und den laufenden Betrieb des Kinderfreibads.